THE TELL TALE [HEART]
The Good, The Cruel, The Cheeky?

War gerade eben im Kino, nachdem ich vorhin zufällig gemerkt habe, dass heute die Premiere von "Kick-Ass" stattfindet.

Und ganze 3 Vorführungen waren über den heutigen Tag verteilt.

Wundersamerweise waren eine Stunde vorher noch sämtliche Plätze im ganz großen Kinosaal zur Reservierung freigegeben.

Nun gut, habe ein paar der üblichen Verdächtigen zusammengetrommelt und mir die Comicverfilmung, von der ich ähnlich hohe Erwartungen wie von Watchmen hatte, angetan.

Und ich muss sagen: Sämtliche Erwartungen wurden erreicht und sogar übertroffen.

 

Für Nichtkenner des gleichnamigen Comics von Mark Millar, hier noch einmal die Grundzüge der Story:

Dave Lizewski ist einer der Loser seiner Schule. Ausschließlich von seinen nerdigen Bekannten umgeben, wird der Comicliebhaber noch von seiner Umwelt noch nicht einmal richtig wahrgenommen.

In seiner verzweifelten Einsamkeit kommt ihm eine fatale Idee:

Warum gibt es eigentlich keine Menschen, die es seinen geliebten Comichelden gleichtun und kostümiert gegen das Böse kämpfen?

Durch seinen Einfallsreichtum angespornt besorgt sich Dave ein schnuckes Ganzkörperkostüm und ein Paar Schlagstöcke und macht sich eines Abends auf, ein autoknackendes Gansterpaar zu belehren.

Und wird prombt derartig verprügelt, abgestochen und vom Auto angefahren, dass ihn die Ärzte nur retten können, indem sie sämtliche Knochen seines Körpers mit Stahlplatten festigen.

Doch anstatt eingeschüchtert zu sein, nutzt Dave seine neue Eigenschaft, gegen körperliche Schmerzen aufgrund seiner Stahlimplantate nahezu immun zu sein, für sein Superhelden-Ego und legt sich einen brandneuen Myspace-Account an.

Nach einer erfolgreichen Prügelrunde mit ein paar Kleinganoven wird er aufgrund eines Youtube-Mitschnitts zum Medienhype.

Doch gerät er im Laufe seines Superhelden Daseins in die Quere des Super-Gangster-Bosses Frank D'Amico, welcher wiederum von zwei anderen Costume-Heroes verfolgt wird: Hit-Girl und ihr Big Daddy.

 

Soweit zur Handlung.

Die Filmumsetzung hält sich weitgehendst an die Comicvorlage, zügelt nur die Gewaltauschreitungen etwas zurück. Was aber nicht heißt dass Kick-Ass unblutig ist. Meine ersten Befürchtungen, der Film würde eine FSK12-Version für das Durchschnitts-Kid werden, waren damit schonmal verflogen.

Es wird gehackt, geschossen, geschlitzt, geprügelt und sogar ein Gangster in einer Mikrowelle zum Platzen gebracht. Der Film sprudelt nur so vor schwärzestem Humor. xD

Sehr ansprechend jedenfalls.

Die Inszenierung selbst war brilliant, nahezu perfekt für eine Umsetzung eines solchen Comics. Die Action ist ständig mit passenden Tönen unterlegt, von Prodigy mit Omen, bis zu Bad Reputation sind nur gute Titel dabei. :3

Und zu guter Letzt überzeugen noch die klasse besetzten Schauspieler. Selbst Nicolas Cage überzeugt in der Rolle als Big Daddy. Und der gute alte McLovin (Superbad, irgendwer?) gefällt mir in der Rolle als Red-Mist besser denn je zuvor.

Alles in Allem war Kick-Ass für mich der Film des Jahres. Und des letzten Jahren beinahe auch. Auf gleichem Niveau mit Watchmen würde ich sagen. Nur ohne Philosophie-Kram und wesentlich mehr Humor.

Also, tuts euch bloß an! Geht in die Kinos, scheut keine Kosten und genießt zwei Stunden voll mit derbem Humor, unglaublich vielen Verweißen auf die Pop-Kultur und einer schicken Story.

Anschauen!

 






23.4.10 00:24


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de